StartAsienDie Ausrichtung der politischen Weltmacht bewegt sich unaufhaltsam nach Osten

Die Ausrichtung der politischen Weltmacht bewegt sich unaufhaltsam nach Osten

Wladiwostok war kürzlich Gastgeber des Eurasischen Wirtschaftsforums, zu dem der russische Präsident Wladimir Putin sprach. Wladiwostok selbst ist ein wichtiges Entwicklungszentrum im russischen Fernen Osten und daher ein geeigneter Gastgeber für die Konferenz, deren Thema der „Weg zu einer multipolaren Welt“ war.

Von James ONeill

An der Konferenz nahmen Vertreter aus 68 Nationen teil, was die westliche Welt daran erinnerte, dass Russland in der Weltgemeinschaft keineswegs isoliert ist. Vielmehr steht es zusammen mit China im Zentrum einer sich völlig neu entwickelnden Welt, die weniger von der Rolle der westlichen Mächte abhängig ist als je zuvor in der Geschichte.

Putin hielt auf der Konferenz eine bemerkenswerte Rede, in der er die neue Weltordnung, die sich herausgebildet hat, skizzierte. Die „veraltete unipolare Welt“, wie er sie nannte, werde derzeit durch eine „neue Weltordnung“ ersetzt. Diese neue Weltordnung basiere „auf dem grundlegenden Prinzip der Gerechtigkeit und Gleichheit sowie der Anerkennung der Rechte jedes Staates und jedes Volkes auf seinen eigenen souveränen Entwicklungsweg.“ Weiter sprach Putin die „mächtigen politischen und wirtschaftlichen Zentren“ an, die sich „gerade hier in der asiatisch-pazifischen Region herausbilden und als treibende Kraft“ in diesem, wie er es nannte, „unumkehrbaren Prozess“ wirken.

Putins Rede könnte als eine ernsthafte Botschaft an den kollektiven Westen im Namen dessen interpretiert werden, was man mit Fug und Recht als die globale Mehrheit der Welt bezeichnen kann. Es gibt eine Reihe von Punkten in der Rede, die erwähnenswert sind. Es überrascht vielleicht nicht, dass die Rede von den westlichen Medien praktisch ignoriert wurde, deren einzige Bezugnahme auf Russland derzeit in einer ständigen Falschdarstellung der Umstände zu bestehen scheint, die zum derzeitigen Krieg in der Ukraine geführt haben. Zu den wichtigsten Punkten der Rede gehörten die folgenden:

  • Russland als souveräner Staat wird seine Interessen verteidigen. Dies kann auf verschiedene Weise interpretiert werden. Sie spielt auf den beispiellosen Angriff auf die russische Wirtschaft an, der angeblich durch Russlands Vorgehen in der Ukraine gerechtfertigt ist. Es ist bemerkenswert, dass die Vereinigten Staaten nie in ähnlicher Weise angegriffen wurden, obwohl sie allein seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mindestens 70 Angriffe auf Länder verübt haben. Die hier angewandte Doppelmoral ist atemberaubend.
  • Westliche Sanktionen bedrohen die Welt. Eines der interessantesten Merkmale dieser Sanktionen ist, dass sie auf die Urheber der Sanktionen zurückschlagen. Es ist Europa, das sich der größten Herausforderung für seine wirtschaftliche Lebensfähigkeit gegenübersieht. Dies wird nachteilige Folgen für die gesamte entwickelte Welt haben.
  • Die gesamte Welt der internationalen Beziehungen hat sich verändert. Dies wird vielleicht am besten durch die westlichen Konzepte der „regelbasierten internationalen Ordnung“ verkörpert, die offensichtlich eine amerikanische Erfindung ist, um ihre Vormachtstellung über die große Mehrheit der Nationen der Welt zu erhalten.
  • Russland wurde zu Unrecht beschuldigt, sich in den Export von Getreideprodukten aus der Ukraine einzumischen. Tatsächlich werden die Getreideexporte nicht nur nicht durch russische Verteidigungsmanöver beeinträchtigt, der Großteil des ukrainischen Getreides geht auch nicht in die Entwicklungsländer, sondern wird nach Europa exportiert.
  • Der Versuch des Westens, den Preis zu diktieren, den Russland für seine Energieexporte erhält, ist einfach bizarr. Es ist ein klarer Versuch, Russlands Exporteinnahmen zu begrenzen, und als solcher Teil des Wirtschaftskriegs, der gegen Russland geführt wird. Kein Land, und schon gar nicht die Vereinigten Staaten, hat die Macht, den Weltmarktpreis für Energieexporte zu diktieren. Dieser Versuch, ein kaum verhüllter Angriff auf Russlands Auslandseinnahmen, wird scheitern.
  • Die Tage des US-Dollars als weltweites Zahlungsmittel sind gezählt. Der russische Rubel und der chinesische Yuan gewinnen immer mehr an Bedeutung.
  • Es findet eine grundlegende Verschiebung des weltweiten Kräfteverhältnisses statt. Die Rolle des asiatisch-pazifischen Raums hat erheblich zugenommen, und das wird sich fortsetzen.

Dieses Treffen des Eurasischen Wirtschaftsforums findet nur zwei Wochen vor der nächsten Konferenz der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand, der zweitgrößten Stadt Usbekistans, statt.

Die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit ist eine weitere Organisation, die in den westlichen Medien kaum Beachtung findet, deren Entwicklung jedoch von internationaler Bedeutung ist. Eine dieser Entwicklungen sind die zunehmend enger werdenden Beziehungen zwischen der SCO und der ASEAN (der Vereinigung der südöstlichen Nationen).

Die SCO erfreut sich derzeit eines großen Interesses, denn nicht weniger als 11 Staaten wollen ihr beitreten. Damit wird sich ihre Größe mehr als verdoppeln. Drei Länder, Saudi-Arabien, Bahrain und Katar, haben sich offiziell um die Aufnahme in die SOZ beworben. Von den anderen potenziellen Mitgliedern sind Afghanistan, Bangladesch, Ägypten, Syrien und die Türkei die größten. Mit ihrer wachsenden Mitgliederzahl wird die SOZ zum wichtigsten asiatischen Handelsblock werden. Außerdem bildet sie ein Netz von Partnerschaftsorganisationen, die ihren Einfluss weiter erhöhen werden.

All dies bedeutet eine grundlegende Neuausrichtung weg von der europäisch dominierten Welt. Der Schwerpunkt der Welt verlagert sich eindeutig nach Osten. Das bedeutet, dass Länder wie Australien, das am südlichen Ende Asiens liegt und den größten Teil seines internationalen Handels mit Asien abwickelt, in absehbarer Zukunft entscheiden müssen, ob sie ihre amerikanisch geprägte Außenpolitik fortsetzen oder ob sie die geografischen Zwänge anerkennen und politisch den Übergang zu der neuen Weltordnung vollziehen, die den Planeten in absehbarer Zukunft beherrschen wird.

Bisher gibt es keine ermutigenden Anzeichen dafür, dass dieser geografische Imperativ erkannt wurde. Die Entscheidungen können nicht mehr lange aufgeschoben werden.

Bild: Bilck aus der Far Eastern Federal University (FEFU) in Wladiwostok
Autor: DVFU
Quelle: pixabay.com
Lizenz: public domain
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments