StartGesundheitBald ist sie da: XBB – die allertödlichste Corona-Mutation!

Bald ist sie da: XBB – die allertödlichste Corona-Mutation!

FFP2-Maske oder Strahlenschutzanzug? Angst vor einem Atomkrieg hat die Corona-Panik weitgehend verdrängt. Aber das soll sich ab sofort wieder ändern, denn XBB – die Super-Virusmutation steht vor der Tür! Gern herbeiorakelt, offenbar von manchen heiß ersehnt und vielleicht tödlich wie nie zuvor. Doch es gibt Rettung: Impfen schützt!

Ein Kommentar von Dr. Peter F. Mayer

Volksnahe Medien, wie oe24.at, denen wirksame Panikmache schon zwecks Auflagenzahlen am Herzen liegen muss, berichten wie üblich unverzüglich und alarmierend: XBB ante portas!

Diese Mutation, eben in Singapur entdeckt und eine von über 200 Corona-Subvarianten, kann unser Immunsystem „besonders gut umgehen“ und „könnte sich auch bei uns schon bald gegen das derzeit dominante BA.5 durchsetzen“. Der Konjunktiv ist wie immer Trumpf. Eben war es noch Centaurus, er dürfte aber heimlich an Hufrehe verendet sein. Doch das Orakel von Pfizer & Co spricht einmal mehr:

Die Impfung bleibt wirksam! Gleichzeitig könnten – welch Zufall – Medikamente unwirksam werden! Wem hier nichts dämmert… Der Molekularbiologe Ulrich Elling von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hält es für möglich, dass sich XBB auch bei uns durchsetzen „könnte“. Fragt sich eigentlich jemand, warum man sich seit über zwei Jahren permanent mit dem teils wahnhaften Fühlen und Glauben selbst- oder medial ernannter „Experten“ belästigen lassen muss? Warum nicht einmal mehr die offene Frage „Cui bono?“ erlaubt ist, weil das mit Sicherheit schon „rechtsextrem“ wäre?

Also gut, ein weiteres Armageddon steht bevor, doch die neuen „bivalenten Impfstoffe“ (den allwissenden Experten zufolge sind sie in jeglicher Hinsicht maxi- und multivalent) schützen zuverlässig. Anders kann es auch gar nicht sein, nachdem klammheimlich eine „reguläre“ Zulassung auf EU-Ebene vorgenommen wurde. Die Wirkung folgt bei Corona sichtlich niemals der Ursache, sondern umgekehrt. Damit steht ebenso fest, dass uns das uferlose Corona-Mutations- und Panikuniversum nie wieder verlassen soll.

Boston bastelt…

Derweil scheint es zu stimmen, dass Wissenschaftler der Universität Boston (besser sollte man wohl sagen, einige Psychopathen aus deren Reihen) im Labor einen Covid-19-Stamm entwickelt haben, der zu 80 Prozent tödlich verläuft. Vorgeblich aber nur, weil man ja herausfinden wollte, warum oder was Omikron so infektiös macht.

“Während Omikron bei Mäusen eine milde, nicht tödliche Infektion hervorruft, führt das Omikron S-tragende Virus aus dem Labor zu einer schweren Erkrankung mit einer Sterblichkeitsrate von 80 Prozent”, schreiben die Forscher und fügen hinzu, dass „das Spike-Protein zwar für die Infektiosität verantwortlich ist, aber Veränderungen an anderen Teilen seiner Struktur für seine Tödlichkeit verantwortlich sind.“

Mitfinanziert wird ihre Tätigkeit selbstverständlich von der US-Regierung.

Dieser neue „modifizierte“ Stamm produziere fünf Mal mehr Viruspartikel, als Omikron, keines der Versuchstiere überlebte die Infektion.

Der Chemiker Dr. Richard Ebright zeigt sich gegenüber DailyMail.com besorgt: “Diese Forschung ist ein klares Beispiel für eine besorgniserregende Funktionserweiterung und eine verstärkte Forschung an potenziellen Pandemieerregern”.

Besonders besorgniserregend sei, so liest man, dass diese neue Forschung der US-Regierung – wie auch die frühere Forschung der US-Regierung an chimären Coronaviren im Zusammenhang mit SARS am Wuhan Institute of Virology, die möglicherweise die Pandemie ausgelöst haben – offenbar nicht der vorherigen Risiko-Nutzen-Prüfung unterzogen wurde, die nach den Richtlinien der US-Regierung vorgeschrieben ist.

„Wenn wir eine nächste, im Labor erzeugte Pandemie vermeiden wollen, muss die Aufsicht über die Forschung unbedingt verstärkt werden”, so Prof. Ebright.

Diesen frommen Wunsch wird uns wohl keiner so bald erfüllen und was, wenn „jemand“ es ganz praktisch fände, so einen Virenstamm „im Notfall“ einfach irgendwo in Russland „probeweise“ freizulassen und zu beobachten, was geschieht? Man kennt ja Herrn Bidens Aussagen im Delirium demens…“Wir haben Mittel und Wege“…

Als zutiefst unklug bezeichnet diese Experimente auch David Livermore, Professor für Mikrobiologie an der britischen University of East Anglia: Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit, dass das aktuelle Virus aus einem Labor in Wuhan stamme, seien diese Experimente abzulehnen.

Tja, wen kümmert’s? Wer auch nur ansatzweise über echte Psychopathie Bescheid weiß, kann sich die Antwort selbst geben. Sie ist weder heilbar, noch lassen sich solche Akteure durch irgendwelche Gefühle oder vernunftmäßigen Gründe abhalten zu tun, was sie tun.

Jeder, aber wirklich jeder muss sich fürchten!

Da also das böse C-Virus mit seiner erklärten Lieblingsbeschäftigung, dem Mutieren, trotz (oder etwa wegen?) exzessiver Impferei einfach nicht aufhört, sind Menschen natürlich viel im Internet unterwegs, um nach „qualifizierten“ Informationen zur Lage zu suchen. Hier stößt man u. a. auf eine besondere Kostbarkeit zielgerichteter Volksaufklärung, das Portal praxisvita.de. Es gemahnt für mich direkt an die in den USA aufgekommene Idee einer Erklärungs-App „Sharpen“ (siehe dazu meinen Artikel), indem man jedem noch so Begriffsstutzigen verständlich erklärt, warum er so viel Angst haben und was er alles wissen muss, damit die Panik auch sicher nicht nachlässt.

So wird den Lesern beispielsweise vor Augen geführt, wie gefährlich verschieden (in der Reihenfolge) eine Infektion von Geimpften und Ungeimpften verläuft – man staune:

Die Reihenfolge der Corona-Symptome bei zweifach Geimpften:

Laufende Nase, Kopfschmerzen, Niesen, Halsschmerzen, anhaltender Husten.

Die Reihenfolge der Corona-Symptome bei Ungeimpften:

Kopfschmerzen, laufende Nase, Halsschmerzen, Niesen, anhaltender Husten.

Wenn DAS kein schlagendes Argument ist, sich sofort „Grundimmunisieren“ zu lassen!

Außerdem: „Darüber hinaus entwickeln Ungeimpfte häufiger als Geimpfte Fieber, wie die Daten der Studie zeigen. Denn ungeimpft ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher – und je schwerer der Verlauf, desto höher die Körpertemperatur.“

Mit dieser bahnbrechenden Erkenntnis versucht man sichtlich klarzumachen, dass es klüger sei, der Körper wäre nicht mehr fähig, Fieber zu erzeugen, weil dann der Krankheitsverlauf „schwerer“ Ist. Besser als Lahmgeimpfter mit einem fortschreitend bzw. irgendwann vollends geschwächten Immunsystem elend zugrunde gehen…an einem „Impfdurchbruch“, denn selbstverständlich wirkt die Impfung. Nur wenn man ganz großes Pech hat, halt nicht. Darf man an dieser Stelle von Volksverblödung sprechen?

Auch die sonstigen Artikel dieser „Aufklärungsplattform“ schlagen ungewohnte Rekorde. Alle möglichen Beschwerden und Symptombilder werden hier in häppchenweise aufbereiteten Beiträgen auf Corona zurückgeführt und man ist sich auch nicht zu schade, vor dem gefährlichen „Superschnupfen“ zu warnen:

„Es begann mit einem harmlosen Schnupfen und endete auf der Intensivstation. Herzmuskelentzündung, lautete die Diagnose. Auslöser: eine verschleppte Erkältung. Dennis Freisfeld wurde in letzter Minute gerettet. Aber das Herz des 34-Jährigen hat 60 Prozent seiner Leistungsfähigkeit eingebüßt…“

Also bitte künftig bei jeder Erkältung, sei sie noch so harmlos, sofort zur nächsten Boosterung wanken und sich verhalten, als stünde Gevatter Tod vor der Tür! Und ab sofort die äußerst hochwertigen Artikel von praxisvita.de als Morgen- und Abendlektüre ans Bett legen. Viel wirksamer kann man lebenswichtige, „auf ein allgemeines Verständnis-Niveau“ gebrachte Corona-Aufklärung nicht in sich aufsaugen. Denn merke: Schon in der Früh die Augen zu öffnen und Luft zu holen, kann potenziell tödlich enden – einzige Lösung: Gemeinsam – oder auch ganz allein – geimpft!

Wien ist wie immer anders:

Der Wiener Corona-Säulenheilige Michael Ludwig ermahnt wieder zornesvoll die Länder und sämtliche Virologen, welche die Menschen etwa beruhigen wollen: Sofort Masken auf! Corona ist nicht vorbei und NUR die Impfung schützt!

Vielleicht sollte man aber bei derlei Alarmgeschrei künftig auch an die „Experten“ aus Boston zu denken.

Stehen wir möglicherweise eher, als man glaubt, ganz knapp am Rande eines real denkbaren Horrorszenarios? Noch ist die Büchse der Pandora zu, doch schon in Wuhan blieb sie es bekanntlich nicht.

Bild: Doktor Impfstorch
Autor: Amy
Quelle: picabay.com
Lizenz: public domain
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments