StartUSAMenschenhandel: Ist Joe Biden ein nationales Sicherheitsrisiko?

Menschenhandel: Ist Joe Biden ein nationales Sicherheitsrisiko?

Ein Verdachtsbericht des Finanzministeriums bringt die Familie Biden «mit internationalem Menschenhandel und anderen illegalen Aktivitäten» in Verbindung.

Von WS

Republikanische Abgeordnete haben am vergangenen Donnerstag angekündigt, sie wollten sie ihre neue Mehrheit im US-Repräsentantenhaus nutzen, um die Geschäftsbeziehungen von Präsident Joe Biden und seiner Familie in China und auf der ganzen Welt zu untersuchen. Darüber berichtet LifeSiteNews.

Der Abgeordnete James Comer, der im Januar den Vorsitz des Aufsichtsausschusses übernehmen werde, habe auf einer Pressekonferenz erklärt, dass ein Verdachtsbericht (Suspicious Activity Report/SAR) des US-Finanzministeriums Hunter Biden und seine Geschäftspartner «mit internationalem Menschenhandel und anderen illegalen Aktivitäten in Verbindung bringt».

«Der SAR zeigt, dass Hunter Biden Geschäfte mit mutmasslichen Menschenhändlern gemacht hat. Das Geld, das durch die Einflussnahme gewonnen wurde, floss in ein mutmassliches kriminelles Unternehmen, das wiederum mit Menschenhandel in Verbindung steht», so Comer.

Die bisher gesammelten Beweise würden «beunruhigende Fragen» darüber aufwerfen, ob Präsident Biden «ein Risiko für die nationale Sicherheit» darstelle. Gleichzeitig müsse man sich fragen, ob er durch ausländische Regierungen kompromittiert sei.

Denn trotz der Behauptung des Präsidenten, er sei nicht in die Geschäfte der Familie Biden verwickelt, hätten Fotos gezeigt, dass Joe Biden sich während seiner Zeit als Vizepräsident von Barack Obama mit Geschäftspartnern der Familie getroffen habe.

Die Republikaner im Ausschuss hätten über 50 Länder identifiziert, in denen die Familie Biden Geschäfte gemacht habe. Auf der internationalen Seite der Biden-Familiengeschäfte seien die Geschäfte oft von Hunter Biden geleitet worden.

«Wir haben Beweise dafür, dass die Finanzen, Kreditkarten und Bankkonten von Hunter und Joe Biden vermischt, wenn nicht sogar geteilt wurden», fuhr Comer fort. «Und zumindest bei einigen Konten wurden von den Banken rote Fahnen an den oder die Kontoinhaber ausgegeben, die auf verdächtige oder illegale Aktivitäten hinwiesen.»

Im Jahr 2019, kurz nach der Ankündigung seiner Wahlkampagne für das Präsidentenamt, habe Joe Biden dem amerikanischen Volk versichert, dass er «nichts mit seiner Familie zu tun habe und niemals Gespräche mit ihr über ihre Geschäfte geführt habe». «Das war eine Lüge», betonte der Kongressabgeordnete.

Bild: US-Präident Joe Biden
Autor: Gage Skidmore
Quelle: flickr.com
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments