StartGesellschaft & LebensartKaiser & Lenz – Privateigentum: Wie weit darf Eigentum reichen?

Kaiser & Lenz – Privateigentum: Wie weit darf Eigentum reichen?

Von Gunnar Kaiser und Anslem Lenz

Gunnar Kaiser ist der Meinung, je mehr sich der Staat einmischen darf, desto größer ist der Schaden für alle Beteiligten. Der Staat könne nie so flexibel, nie so gerecht sein, wie der Markt und seine Individuen.

Anselm Lenz hingegen vertritt die Auffassung, dass derjenige, der alles dem Markt überlässt, vor allem Superreiche und Großgrundbesitzer in die Lage versetzt, ihre Marktmacht zu missbrauchen. Hier könne nur ein früh eingreifender Staat kapitalistische Exzesse verhindern. Lenz spricht sich für das sogenannte „menschliche Maß“ aus.

Die Frage, die beide Kontrahenten beschäftigt: Wo verläuft die Grenze für individuellen Besitz? Muss es, um das Individuum zu schützen, eine Obergrenze für Reichtum geben, die der Staat regelt? Oder aber wäre ein solch mächtiger Staat schlichtweg übergriffig und im Hinblick auf die Freiheit des Individuums eine große Gefahr für unsere Gesellschaft?

Das Format „Kaiser & Lenz“ kommt nicht ohne einen unsichtbaren Mediator, eine Art Schiedsrichter aus. Diese Rolle übernimmt Jens Lehrich. Seine unvermittelten Zwischenfragen sind das Salz in der Suppe, die Kaiser & Lenz binnen 45 Minuten gemeinsam auslöffeln müssen.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

 

Bild: Superyacht – Yas ist eine private Superyacht, die von ADM Shipyards in Abu Dhabi umgebaut, 2011 vom Stapel gelassen und 2015 ausgeliefert wurde. Mit 141 Metern Länge ist sie eine der größten Motoryachten der Welt. Die während der Entwicklung als Swift141 bezeichnete Yas basiert auf dem Rumpf einer ehemaligen Fregatte der Marine.
Autor: Rab Lawrence
Quelle: flickr.com
Lizenz: CC BY 2.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments