StartNatur & UmweltDie Rekorde in der Photovoltaik purzeln

Die Rekorde in der Photovoltaik purzeln

Die weltweite Solarleistung – also die Kapazität aller Solaranlagen – ist im vergangenen Jahr erneut um über 20, genau deren 23 Prozent gestiegen.

Von Dr. Franz Alt

Angeführt wurde dieses Wachstum erstaunlicherweise von Australien, das vor wenigen Jahren noch unter den solaren Nobody’s fungierte und das immer noch eine der ganz großen Fördernationen fossiler Energieträger, nämlich von Kohle ist. Trotzdem ist Australien im eigenen Land (die Kohle wird vor allem exportiert, so unter anderem ins kohlehungige China) nunmehr mit einem Solaranteil von zwölf Prozent an der Stromerzeugung auch in dieser Hinsicht zum Solar-Weltmeister aufgestiegen (im Vergleich: die Schweiz steht bei aktuell rund fünf Prozent, europäische Spitzennationen wie Italien, Spanien und Deutschland bei deren gegen zehn.

Ans Licht bringt solche Zahlen der in Großbritannien beheimatete Think Tank Ember in seinem dritten Global Electricity Review – der auch die eingangs erwähnte weltweite Rekordmarke von 1023 Terawattstunden Solarertrag (dank eines weltweiten Jahreszuwachses von 188 TWh) öffentlich macht. Für Zahlenfreaks: Dieser Solarertrag in Kilowattstunden ist insofern plausibel, weil er in ungefähr dem Ertrag von 1000 Gigawatt (oder ein TW) Leistung entspricht.

Zum Vergrößern anklicken!

Doch warum in die (allzu weite) Ferne schweifen, wenn es von solaren Rekordleistungen zu berichten gilt. Denn auf dem Redaktionstisch von Solarmedia landete diese Woche auch aus Kontinental-Europa eine erstaunliche Rekordmeldung von Seiten des Anlagen-Projektierers Juwi, der eigentlich mit Windanlagen in Deutschland groß geworden war, dann aber bei einer der vielen konjunkturellen Windflauten fast pleite ging und sich in der Folge als Projektierer von Solaranlagen wortwörtlich an die Sonne zurück kämpfte: In dieser Mitteilung hieß es unter anderem:

Mit der Inbetriebnahme eines Solarparks im Kraftwerksmaßstab hat juwi in der griechischen Stadt Kozani einen wichtigen
Meilenstein zur Umstellung der Energieproduktion in Griechenland gelegt. Das über 200 Megawatt (!) starke Photovoltaik-Kraftwerk wurde diese Woche in Beisein des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis an den griechischen Energiekonzern HELPE übergeben. HELPE und juwi leisten damit gemeinsam einen
wichtigen Beitrag für niedrigere Stromkosten, geringere Treibhausgasemissionen und die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Mit einer Kapazität von 204 Megawatt ist Kozani das größte PV-Kraftwerk in Europa, das bifaziale (doppelseitige) Solarmodule nutzt. Es liegt ungefähr 500 Kilometer nördlich von Athen. Das Solarkraftwerk wird jährlich 320 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und somit die Versorgung von über 75.000 griechischen Haushalten sicherstellen. Rund 300.000 Tonnen CO2-Emissionen werden dadurch jährlich vermieden.» Mehr zu diesem Projekt in Griechenland siehe hier.

Doch noch einmal zurück auf die Weltebene, auf der der Solaranteil an der gesamten weltweiten Stromproduktion unterdessen zwischen drei und vier Prozent beträgt. Noch vor wenigen Jahren war es nur ein einziges Prozent. Zum Vergleich: die atomare Stromproduktion weltweit hat etwa einen Anteil von zehn Prozent, wobei dieser vor 20 Jahren doppelt so hoch lag. Einen solchen Zehn-Prozent-Anteil erreichen unterdessen die neuen Erneuerbaren insgesamt (siehe Darstellung oben), wobei neben dem Solar- der Windstrom für den Hauptteil verantwortlich ist. Und wobei das nicht nur wenige Länder, sondern deren 50 weltweit bereits schaffen. Diese Angaben stammen ebenfalls aus dem Global Electricity Review .

Nicht inbegriffen ist einerseits die Wasserkraft, andrerseits viele kleinere Stromquellen wie etwa die Biomasse – unter ihrem Einbezug kommen wir bereits auf 37 Prozent (die Schweiz wiederum dank ihres herausragenden Beitrags der Wasserwirtschaft auf rund zwei Drittel des Gesamtstromaufkommens). Parallel zu diesen Produktionszahlen darf nicht vergessen gehen: auch die Gesamtnachfrage wächst unerbittlich, letztes Jahr um fünf Prozent – und als großer Wermuts-Tropfen: die CO2-Emissionen haben 2021 wieder deutlich zugenommen (sieben Prozent im Energiesektor nach einem ähnlich großen, aber coronabedingten Rückgang im Vorjahr). Das Wachstum beim Kohleverbrauch war in absoluten Energieeinheiten noch größer als jenes der Erneuerbaren.

Das noch zum Schluss: Sollen die Pariser Klimaziele erreicht werden, bedarf es einer Verfünffachung des nun erreichten einen Terawatts Solarleistung bis zum Jahr 2030. Da bleibt natürlich noch allerhand zu tun…. (siehe auch hier).

Bild: Solarenergie
Autor: Gerd Altmann
Quelle: pixabay.com
Lizenz: public domain
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments