StartMedienEhemalige WHO-Mitarbeiterin Astrid Stuckelberger: "Pandemie der Lügen"

Ehemalige WHO-Mitarbeiterin Astrid Stuckelberger: „Pandemie der Lügen“

Astrid Stuckelberger hat 30 Jahre Erfahrung als Forscherin. In den Jahren 2009-13 war sie bei der WHO tätig, mit Pandemien als Spezialgebiet. Sie hat 180 Publikationen und 12 Bücher veröffentlicht. Und sie gehört zu den informiertesten Kritikerinnen der Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen.

Von Dr. Peter F. Mayer

In einem Interview mit einem norwegischen Magazin sagte Stuckelberger, dass sie am meisten besorgt sei, weil die Impfstoffe keine Impfstoffe seien, sondern „ein biotechnologisches, synthetisches Experiment„.

Da der Impfstoff gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthält, hätten die Menschen über den Inhalt des Impfstoffs informiert werden müssen. „Ich bin keine Panikmacherin, ich will nur mit der Wissenschaft die Lügen, die Korruption, die Propaganda erklären… Und über den Schaden durch die Impfstoffe. Denn ich bin eine Expertin für öffentliche Gesundheit und Wissenschaft.“

Stuckelberger betonte auch, dass die „WHO nicht mehr die gleiche Organisation ist wie früher„. 2016 habe es einen Wechsel gegeben, erklärte sie.

„Das war etwas Besonderes: Organisationen wie GAVI – die Global Alliance for Vaccine Immunization unter der Leitung von Bill Gates – kamen 2006 mit finanziellen Mitteln zur WHO. Seitdem hat sich die WHO zu einer neuen Art von internationaler Organisation entwickelt. GAVI gewann mehr und mehr Einfluss und völlige Immunität, mehr als die Diplomaten in der UNO. GAVI kann machen, was sie wollen, die Polizei kann nichts machen.“

Die WHO wurde 2014 einem Audit unterzogen, und danach wurde sie mehr zu einem Unternehmen mit Ländern als Tochtergesellschaften.

„Als ich 2013 in der WHO für internationale Beziehungen zuständig war, sah ich, dass GAVI mehr und mehr ins Spiel kam. GAVI legte einen globalen Aktionsplan für Impfungen 2012-2020 vor. Das heißt, acht Jahre, in denen GAVI alles in der Hand hatte. Bill Gates hat sich um die Impfungen gekümmert, er hat sie übernommen.“

Die WHO übe eine enorme Macht über die Länder aus, sagte sie. „Früher waren alle Länder frei. Aber jetzt, wenn ich in der ganzen Welt Interviews führe, sehe ich, dass jedes Land Teil eines ‚WHO-Unternehmens‘ ist. Die WHO ist nicht mehr eine demokratische Mitgliedsorganisation wie die UNO. Die verschiedenen Regierungen bilden die Grundlage des „Unternehmens“.

Das stimmt logischerweise mit dem überein, was jetzt geschieht, denn die „Unternehmen“ wollen Geld, Geschäfte und die Menschen kontrollieren. Es ist wie mit der Sklaverei. Die Steuern, die wir zahlen, gehen an die Regierungen, die dem „Unternehmen“ unterworfen sind. Unter den multinationalen Organisationen, wie GAVI“.

Vertrag zwischen GAVI, der Weltbank und der WHO

„GAVI, die Weltbank und die WHO haben einen Vertrag geschlossen, der sich IFFM nennt: International Facility Finance for Immunization. Unsere Länder, unser Volk, zahlen an die WHO, die Weltbank und GAVI, um ihre Immunisierungsprogramme durchzuführen. Das bedeutet, dass die gesamte Bevölkerung geimpft werden muss. Wenn man sich den Plan von GAVI anschaut, sieht man, dass sie dies von 2012 bis 2020 als Ziel hatten. Aber dann hat es nicht geklappt, sie mussten eine Pandemie auslösen.“

Sie sagte, die Pandemie sei mit Sicherheit geplant gewesen. „Das kann man aus allen Dokumenten ersehen. Jeder kann sie analysieren, sie liegen offen, direkt vor unseren Augen.“

Sie verwies auf Untersuchungen von Professor John Ioannidis von der Stanford University, die zeigen, dass die Sterblichkeit im Jahr 2020 nicht höher war als in anderen Jahren. „Das ist eine Lüge, und keine Pandemie. Die WHO räumt ein, dass die Sterblichkeit nicht höher ist, aber sie hat die Pandemie nicht für beendet erklärt„, fügte sie hinzu.

Stuckelberger sagte, sie betrachte sich nicht als Whistleblowerin, sondern als Expertin für öffentliche Gesundheit, Medizin und Wissenschaft. Doch Gates‘ Gefolgsleute haben ihr den Krieg erklärt. „Die Universitäten von Genf und Lausanne haben alle meine Kurse gestoppt. Ich stehe vor Gericht, sie greifen mich an.

Sie wollen mir die medizinische Zulassung entziehen, sie versuchen zu behaupten, ich sei nicht kompetent, ich würde lügen. Das gilt für alle Forscher, die das sagen, wir sind jetzt mehrere Ärzte, die vor dem Tod nach der Impfung warnen. Es ist gefährlich für Fachleute, darüber zu sprechen.“

Eine Reihe von Studien und Ärzten haben darauf hingewiesen, dass es eine Behandlung für Covid-19 gibt.

Stuckelberger, die in Genf lebt, glaubt, dass die Lösung darin besteht, zum alten Gemeinschaftsleben zurückzukehren:

„Wir müssen ein paralleles soziales System organisieren. Wir müssen zurück in die ‚Wikingerzeit‘ gehen. Sie ist in der Schweiz angekommen, viele Dinge hier haben ihre Wurzeln in der Wikingerzeit. Ich denke viel darüber nach – in Norwegen kann man zur Landwirtschaft zurückkehren.“ […]

„Die Menschen sind getäuscht worden. Sie haben nicht gesehen, dass es Propaganda war. Und dass sich die Politik und die Definitionen geändert haben.“

Bild: Lügenglotze
Autor: Ged Carroll
Quelle: flickr.com
Lizenz: CC BY 2.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments