StartMedienRT DE ist weiterhin über Alternativen zu erreichen

RT DE ist weiterhin über Alternativen zu erreichen

Zuerst gab es nur Russia Today (RT) in englischer Sprache. Mitte 2014 stelle der mittlerweile verstorbene Blogger Manfred Petritsch, bekannter unter dem Namen Freeman, auf seinem Blog ‚Alles Schall und Rauch‘ den Vorschlag in den Raum, die deutschsprachige Bloggergemeinde solle sich mit einer Petition an RT wenden und darum bitten, dass deren Texte auch in deutscher Sprache zu publiziert werden. 

Nach einer gewissen Bedenkzeit nahm RT den Vorschlag auf und es ging gegen Ende 2014 zur Freude vieler Leser RT DE online. Die Nachrichtenwebsite gewann in Rekordzeit Millionen neue Leser hinzu und gilt heute als das führende, deutschsprachige Alternativmedium.

Von ihren deutschen Mainstreamkollegen zunächst misstrauisch beäugt traten diese schnell eine regelrechte Verleumdungskampagne gegen das Konkurrenzmedium los, welches deren Narrativ wieder und wieder konterkarierte. Diese Hetzkampagne entlud sich dann mit dem Beginn des Ukrainekonfliktes in einem kompletten Verbot von RT DE in der gesamten EU. Russland parierte diese seit dem Dritten Reich einmalige Zensur mit dem Rauswurf der Deutschen Welle aus Russland.

Auch nach dem EU-Ratsbeschluss, RT DE das Verbreiten von Inhalten innerhalb der EU zu verbieten, gibt es glücklicherweise Alternativen und Möglichkeiten, um RT DE zu erreichen.

Von rtde

Die Dienste von RT sind im Netz derzeit ständigen Angriffen ausgesetzt. Ziel ist, die Seiten zu blockieren und uns als alternative Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Wir arbeiten weiter unermüdlich daran, den (technischen) Zugang zu unseren Artikeln zu ermöglichen, um Ihnen Sichtweisen jenseits des Mainstreams anzubieten.

Über die jeweils aktuellen Wege zu uns halten wir Sie gern per E-Mail über unseren Newsletter auf dem Laufenden. Dafür können Sie sich oben rechts auf unserer Homepage eintragen. Alle Dienste sollten auch problemlos über den Tor-Browser erreichbar sein. Im Moment erreichen Sie aber auch ohne diesen Browser für anonymes Surfen RT DE wie folgt:

Website:

Diese älteren Links funktionieren möglicherweise nicht mehr: (funktionieren noch – Anm. d. Red)

Android App:

RT DE im Yandex Messenger:

RT DE auf Odysee:

RT DE auf VK:

Tor-Browser:

Es ist ebenfalls möglich, die DNS-Sperren in ihrem Browser ohne VPN zu umgehen.

In Chrome sind hierzu folgende Schritte notwendig:

1. Öffnen Sie Ihren Chrome-Browser.

2. Gehen Sie zu Einstellungen > Datenschutz und Sicherheit > Sicherheit.

3. Scrollen Sie nach unten, bis Sie den Abschnitt ‚Erweitert‘ finden.

4. Darunter finden Sie ‚Sichere DNS verwenden‘.

5. Standardmäßig ist diese Option auf „Mit Ihrem aktuellen Dienstanbieter“ eingestellt.

6. Klicken Sie auf die Option „Mit“ darunter.

7. Im Menü darunter finden Sie eine Liste der verfügbaren DNS, wählen Sie Cloudfare (1.1.1.1) bzw. Cloudfare (default) aus.

 

In Firefox können sie die DNS auf ähnliche Weise ändern:

1. Öffnen Sie Ihren Firefox-Browser und wählen Sie ‚Einstellungen‘.

2. Führen Sie im daraufhin geöffneten Dialogfeld einen Bildlauf nach unten zu ‚DNS über HTTPS aktivieren‘ durch.

3. Klicken Sie unter ‚DNS über HTTPS aktivieren‘ auf die Dropdown-Liste ‚Anbieter verwenden‘, um den Anbieter Cloudfare (default) auszuwählen.

4. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern und das Fenster zu schließen.

 

In Opera gehen Sie wie folgt vor:

1. Klicken Sie auf das Opera-Symbol, um das Menü des Browsers zu öffnen.

2. Wählen Sie Einstellungen aus dem Menü. Wenn Sie Alt + P drücken, werden die Einstellungen direkt geöffnet.

3. Klicken Sie in den Einstellungen auf der linken Seite auf Erweitert > Browser.

4. Scrollen Sie auf der rechten Seite nach unten zum Abschnitt ‚System‘.

5. Aktivieren Sie die Option ‚DNS-over-HTTPS‘ anstelle der ‚DNS-Einstellungen des Systems‘.

6. Wählen Sie den Anbieter Cloudfare (default) aus.

Einige Schritte lassen sich auch abkürzen, wenn Sie in der Suchfunktion Ihrer Browsereinstellungen nach ‚DNS‘ suchen und den Anbieter wie oben beschrieben ändern.

Bleiben Sie uns gewogen!

Ihre RT DE-Redaktion

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten.

Bild: Hund mit Maulkorb
Autor: Mikejamesshaw
Quelle: wikimedia.org
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments