StartGesellschaft & LebensartWer hat Angst vor Elon Musk?

Wer hat Angst vor Elon Musk?

Jeder Zweifel daran, dass viele Progressive ihr Engagement für die Meinungsfreiheit aufgegeben haben, wurde durch die hysterische Reaktion auf Elon Musks Bemühungen, Twitter zu kaufen und das Unternehmen zu seinen Wurzeln als Zone der Meinungsfreiheit zurückzuführen, ausgeräumt.

Von Ron Paul

Der ehemalige Arbeitsminister Robert Reich und der „wache“ Neokonservative Max Boot beklagten, dass Musks Engagement für die Meinungsfreiheit die Demokratie bedrohe. Diejenigen, die sich darüber aufregen, dass die freie Meinungsäußerung die Demokratie bedroht, sollten sich daran erinnern, dass für die Neokonservativen und viele Progressive Demokratie bedeutet, den Menschen die Wahl zwischen zwei weitgehend identischen Befürwortern des Wohlfahrts-/Kriegsstaats zu lassen. In dieser Version von „Demokratie“ werden diejenigen, deren Ansichten außerhalb des wohlfahrtsstaatlichen Mainstreams liegen – wie etwa Libertäre – an den Rand gedrängt.

Noch bedrohlicher als das Gezeter ehemaliger Regierungspolitiker und Experten war die Drohung prominenter demokratischer Politiker, Musk vor den Kongress zu zerren. Diese Politiker wollen wahrscheinlich die Gelegenheit nutzen, Musk und andere Befürworter der freien Meinungsäußerung als Förderer von Hass und von russischer (und/oder chinesischer) Desinformation zu diffamieren.

Der Vorsitzende des Justizausschusses des Senats, Dick Durbin, und andere Demokraten im Senat, von denen keiner den Ersten Verfassungszusatz gelesen zu haben scheint, untersuchen ebenfalls, ob es für den Kongress „angemessen“ wäre, Technologieunternehmen zu zwingen, Inhalte auf ihren Plattformen zu „moderieren“.

Präsident Biden wartet nicht auf eine Gesetzgebung, um den Angriff auf die Redefreiheit zu verstärken. Seine Regierung hat das Disinformation Governance Board eingerichtet, das im Ministerium für Innere Sicherheit angesiedelt ist. Die Aufgabe dieses Gremiums besteht darin, die Bemühungen der Regierung und des privaten Sektors zur Bekämpfung von „Desinformation“ zu koordinieren, wobei der Schwerpunkt auf Russland liegt.

Die Fokussierung auf Russland ist nicht überraschend, da „russische Desinformation“ neben Rassismus und Sexismus zu den häufigsten Rechtfertigungen gehört, um diejenigen zu verleumden und zum Schweigen zu bringen, deren Ansichten (und sachliche Informationen) der „Parteilinie“ des politischen und medialen Establishments widersprechen.

Bidens Wahl zur Leiterin des Disinformation Governance Board, Nina Jankowicz, ist selbst eine Verbreiterin von Desinformationen. Im Jahr 2020 hat Jankowicz zum Beispiel die Lüge verbreitet, dass Russland die belastenden Materialien erstellt hat, die auf Bidens berüchtigtem Laptop gefunden wurden. Jankowiczs Lebenslauf umfasst auch Stationen als Beraterin der ukrainischen Regierung und als Managerin von Programmen des National Democratic Institute in Russland und Belarus. Jankowiczs Hintergrund lässt vermuten, dass sie niemals eine von der US-Kriegspartei verbreitete Lüge als „Desinformation“ bezeichnen wird.

Das Disinformation Governance Board kann soziale Medien nicht direkt zensieren. Indem es jedoch Tech-Unternehmen, die verzweifelt gute Beziehungen zur Bundesregierung aufrechterhalten wollen, „nicht genehmigte“ Meinungen von ihren Plattformen entfernt, kann es das gleiche Ergebnis erzielen. Aus diesem Grund sollte jeder, der die Meinungsfreiheit schätzt – und das sollte jeder sein, der die Freiheit schätzt – nicht auf die Behauptung hereinfallen, dass das Verhalten von Tech-Unternehmen nicht besorgniserregend sei, da es sich nicht um staatliche Zensur handelt.

Leider haben sich einige fehlgeleitete Konservative den Progressiven angeschlossen, um Gesetze zu fördern, die neue Vorgangsweisen für große Technologieunternehmen vorschreiben. Eine stärkere Regulierung wird Nina Jankowicz und ihresgleichen nur darin bestärken, Tech-Unternehmen weiter unter Druck zu setzen, um die Redefreiheit einzuschränken.

Sie wird auch den Verbrauchern schaden, da sie die Möglichkeit einschränkt, online erschwingliche Waren und Dienstleistungen zu finden. Die einzige Möglichkeit, die freie Meinungsäußerung im Internet zu schützen, besteht darin, Online-Plattformen durch eine vollständige Trennung von Technik und Staat wirklich privat zu machen.

Der Drang zur Zensur wird von der Angst des „wachen“ Mobs und des autoritären Establishments angetrieben, dass ihre Politik nicht mehrheitsfähig wäre, wenn sie gezwungen wäre, auf einem freien Markt der Ideen zu konkurrieren. Dies zeigt, dass selbst Feinde der Freiheit spüren, dass die Tage des Wohlfahrts-/Kriegsstaats gezählt sind.

Bild: Zensierte Zeitung
Autor: unbekannt
Quelle: maxpixel.net
Lizenz: public domain
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments