StartGesellschaft & LebensartGender: Worum es tatsächlich geht

Gender: Worum es tatsächlich geht

Es gibt Zeiten, in denen gesellschaftliche Konflikte entstehen, in denen eine Seite völlig richtig und die andere Seite völlig falsch liegt. Wenn es um die Debatte über “Trans-Rechte” und die Exposition von Kindern gegenüber der Trans-Ideologie geht, hat die politische Linke keine logische Verteidigung und trotzdem verdoppeln und verdreifachen sie ihre Trans-Agenda-Anstrengungen.

Von Michael Lehner

Sie tun dies, weil sie es müssen – ihre gesamte Identität hängt von dieser neuen Kultreligion ab, einer Religion, die auf der Anbetung zweideutiger persönlicher Wahrnehmungen, narzisstischer Selbstanbetung und einer ungesunden Besessenheit von sexuellen Fetischen beruht.

Das Ziel der Linken ist es, die Trans-Ideologie in unserer Kultur zu normalisieren; nicht nur das, sondern die Ideologie sakrosankt und vor jeder rationalen Kritik geschützt zu machen. Die Konservativen kämpfen seit langem aus einer Reihe von Gründen dagegen an, aber es gibt zwei, die am wichtigsten sind:

1) Die Trans-Bewegung ist auf einer Lüge aufgebaut. Das biologische Geschlecht ist die einzige wissenschaftlich nachgewiesene Kennzeichnung von Männern und Frauen. Geschlechterfluidität, wie sie von Linken dargestellt wird, hat KEINE wissenschaftliche Grundlage in der Realität. Es gibt keinen Beweis für seine Existenz, geschweige denn genügend Beweise, um die Vorstellung zu rechtfertigen, dass Gesetze zu seinem Schutz eingeführt und Zensur durchgesetzt werden müssen, um diese vor “Bigotterie” zu schützen. Es handelt sich um ein Hirngespinst, das von “Sexualwissenschaftlern” (wie dem Anwalt der Pädophilen John Money) erfunden wurde, deren Ziele weit über einfache Verhaltensbeobachtungen hinausgehen.

Die einzige legitime Wissenschaft, die sich mit der Geschlechtsidentität befasst, ist die Untersuchung eines äußerst seltenen psychologischen Zustands namens “Geschlechtsdysphorie”, auch bekannt als Geschlechtsidentitätsstörung; eine psychische Krankheit. Die psychiatrische Welt hat in den letzten Jahren versucht, von dem Wort “Störung” abzurücken, nicht weil die Bezeichnung ungenau ist, sondern weil Linke Druck auf Wissenschaftler ausgeübt haben, im Namen des politischen Anstands die Objektivität aufzugeben.

2) Die Aufrechterhaltung dieser Lüge ist ideologisch motiviert und zielt darauf ab, unsere kulturellen Grundlagen zu erschüttern. Die Verbindungen zwischen den heutigen Linken und den kommunistischen/marxistischen Taktiken der Vergangenheit sind zahlreich, und das wichtigste Ziel jedes kommunistischen oder kollektivistischen Regimes ist die Familie und insbesondere die nächste Generation (sprich die Kinder).

Linke bezeichnen dies manchmal als “Dekolonisierung der Geschlechter” mit dem erweiterten Ziel, die westliche Gesellschaft und den Kapitalismus zu demontieren.

Die Sowjetunion und die ostdeutsche Stasi waren berüchtigt für die umfangreichen Maßnahmen, die sie ergriffen, um den Familienzusammenhalt zu stören, Familien dazu zu bringen, einander zu misstrauen. In einem linken Staat werden Kinder als Eigentum des Staates betrachtet. Die heutigen Bewegungen ähneln stark den Bewegungen in Russland, China und anderen kommunistischen Ländern in der Zeit vor einer autoritären Machtübernahme. Sie bedienen sich ähnlicher Methoden, um die Massen zu spalten und die traditionellen Werte und Grundsätze zu untergraben. Sobald die Zielgesellschaft im Chaos versinkt, stürzen sich die Linken darauf, die Kontrolle zu übernehmen und sie so umzubauen, dass sie am meisten davon profitieren.

Viele Analysten haben sich bereits eingehend mit der Frage der “Geschlechtsidentität” befasst und alle ihre Prämissen entlarvt. Dieser Artikel dient nicht dazu, um über den Mangel an Wissenschaft hinter der Trans-Bewegung zu streiten, es geht um größere Themen. Es ist bizarr, wie viel Geld und Mühe in die Förderung der Vorstellung gesteckt wird, dass Transsexuelle weitaus häufiger sind, als sie es tatsächlich sind.

Statistische Schätzungen für Menschen, bei denen eine Geschlechtsidentitätsstörung diagnostiziert wurde, reichen von 0,005 Prozent bis 0,014 Prozent der Bevölkerung. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass es in letzter Zeit viele Menschen gibt, die sich als “trans” bezeichnen und bei denen keine Geschlechtsdysphorie diagnostiziert wurde. Etwa 0,6 Prozent der US-Bevölkerung gibt an, transsexuell zu sein, und diese Zahl ist in den letzten Jahren gestiegen. Wie ist das möglich?

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Trans-Bewegung in der Tat eine “Bewegung” ist. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine künstlich geschaffene Minderheit, die von politischen Interessen und einer Sonderbehandlung angetrieben wird. Deshalb bezeichnen wir diese Menschen oft als “Trans-Trender”; viele von ihnen treten bei, weil sie die Möglichkeit sehen, sich persönlich zu bereichern und einem Club anzugehören, der ihnen das Gefühl von Akzeptanz und Erfolg vermittelt, ohne dass sie sich dafür anstrengen müssen.

Sicherlich gibt es individuelle Motive dafür, sich jenseits der Norm als trans zu bezeichnen, aber die gesellschaftlichen Bedingungen im Westen in den letzten fünf Jahren sind der eindeutige Treiber des Trans-Trends. In einer Welt, in der die kritische Rassentheorie trotz ihrer zahlreichen Ungenauigkeiten tatsächlich ernst genommen wird und LGBT-Belange an die Spitze des linken Unterdrückungsbestrebens gehoben wurden, ist es wichtig zu erkennen, dass es heutzutage ein großes Geschäft ist, ein Opfer zu sein.

Ein solcher Status ermöglicht es, trotz mangelnden Talents, mangelnder Verdienste oder mangelnder Erfolge in der Vergangenheit für viele Jobs eingestellt zu werden. Es gibt unzählige gemeinnützige Organisationen, die sich dafür einsetzen, dass Minderheiten “gleiche Ergebnisse” erzielen, anstatt Chancengleichheit zu gewährleisten. Und schließlich ist es für sie als Minderheit gesellschaftsfähig geworden, alle ihre Probleme auf “das System” oder das “Patriarchat” zu schieben, anstatt gezwungen zu sein, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen.

Wenn man nicht zu einer leicht identifizierbaren Minderheit gehört, ist man im Grunde genommen außen vor. Du kannst immer ein “guter Verbündeter” sein, aber du wirst NIEMALS die Vorzüge und den Applaus bekommen, den andere in linken Gruppen bekommen. Es gibt jedoch einen magischen Weg, um von der Mitleidsparty zu profitieren – sagen Sie einfach, dass Sie trans sind.

Das Schöne an dieser Masche ist, dass das jeder machen kann und dass es unmöglich ist, das Gegenteil zu beweisen. Niemand kann schlüssig beweisen, dass man “nicht trans” ist. Die unbeweisbare Verneinung ist einer der ältesten Propagandatricks überhaupt. Sie können sagen, dass Ihre Geschlechtsidentität nur in Ihrem Kopf existiert und ein Produkt Ihrer Psyche ist, und da niemand in Ihren Kopf eindringen kann, um herauszufinden, ob Sie lügen oder einfach nur verrückt sind, gibt Ihnen die Gesellschaft einen Freibrief für die Teilnahme an der Unterdrückungsolympiade.

Was Linke und die Trans-Bewegung im Wesentlichen fordern, ist, dass die gesamte Gesellschaft die Idee akzeptiert, dass weit mehr Menschen eine Geschlechtsdysphorie haben, als statistisch möglich oder bewiesen ist. Und dass wir alle diese Geisteshaltung annehmen müssen, als ob es sich um eine legitime Minderheit handelt, die besonderen Schutz und eine breitere öffentliche Konformität erfordert. Wir müssen unsere Verhaltensweisen und unsere Kultur ändern, um ihnen entgegenzukommen.

Sehen Sie es einmal so: Wenn ein Schizophrener erklärt, er sei Joe Biden, erkennen wir das dann an und akzeptieren es als Tatsache, nur weil er “glaubt”, dass es wahr ist, und geben ihm dann einen Sitz im Oval Office?

Vielleicht ist das aber nicht das beste Beispiel…

Wenn ein Schizophrener behauptet, ein Seepferdchen zu sein, oder ein Außerirdischer, oder Napoleon, akzeptieren wir dann seine Gefühle als Tatsachen? Nein, das tun wir natürlich nicht. Und warum nicht? Weil es für die Gesellschaft destruktiv ist, den Wahnsinn zu akzeptieren und Verrückte in Positionen zu bringen, in denen sie unsere kulturellen Normen diktieren können. Seit Anbeginn der Geschichte hat die Menschheit Verrückte aus der größeren Gesellschaft gemieden. Zumindest haben wir versucht, zu vermeiden, dass Verrückte Einfluss auf den Stamm nehmen können. Manchmal schickten wir sie in Hütten in den Wäldern, aber im Allgemeinen hielten wir Kinder von ihnen fern.

Die westliche Gesellschaft wurde so manipuliert, dass sie dieses lebenswichtige Prinzip des Überlebens aufgegeben hat. Stattdessen geben wir bestimmten Menschen immense Macht, aus Angst, als “bigott” bezeichnet zu werden. Wir geben ihnen sogar so viel Macht, dass sie sich jetzt völlig sicher fühlen, wenn sie es auf unsere Kinder abgesehen haben.

Könnten Sie sich vorstellen, dass man noch vor zehn Jahren Argumente dafür gehört hat, Kinder dem Transgenderismus so auszusetzen, dass sie dazu manipuliert werden, sexualisierte Inhalte anzunehmen und an Drag-Shows teilzunehmen, bei denen sie tanzenden Männern in Bikinis Geldscheine überreichen? Die Beschleunigung dieses Klimas ist beispiellos, und der Zweck dahinter ist abscheulich.

Die Linke verführt die Öffentlichkeit und behauptet, dass diese Ereignisse nicht stattfinden oder nicht sexueller Natur sind, doch die Beweise sind endlos. Von irreführenden Schultexten über grafische und sexuelle Broschüren und Bücher bis hin zu Eltern und Schulen, die Trans-Tänzer und Aktivisten einladen, ihre Kinder direkt zu beeinflussen. Bedenken Sie, dass dies oft nicht nur in der Absicht geschieht, Transgenderismus zu normalisieren, sondern auch, um die Kinder davon zu überzeugen, dass SIE ebenfalls transgender sind und dass sie mitmachen müssen.

Die Wut, die bei den Linken ausbricht, wenn dieses geschilderte Verhalten an die Öffentlichkeit kommt, sagt alles, was man wissen muss. Wenn sie wirklich glauben würden, dass daran nichts falsch ist, dann würden sie Lehrer nicht aktiv dazu ermutigen, es zu verbergen, sie würden nicht versuchen, Organisationen zu zensieren, die es aufdecken, und sie würden keine Konservativen angreifen, die es als Beweis filmen.

So wurde beispielsweise die Twitter-Gruppe Libs of TikTok mehrfach blockiert, weil sie einfach nur eigene Videos der Linken gepostet hat und Drag-Shows für Kinder kritisiert hat. Zahlreiche Menschen wurden von Social-Media-Plattformen verwiesen, weil sie ihre Bedenken geäußert haben. Jeder, der sich dafür einsetzt, dass Kinder nicht in sexualisierte Aktivitäten verwickelt werden sollten, wird zur Löschung gezwungen.

Die eigentliche Frage ist, was mit den Linken und ihrer Besessenheit, Kinder ins Visier zu nehmen, los ist.

In der Trans-Bewegung und den meisten Elementen der LGBT-Bewegung dreht sich alles um Sex. Ihre gesamte Identität dreht sich darum, mit wem sie schlafen und diese Gewohnheiten in Aktivismus umwandeln. Ich denke nicht, dass dies wirklich diskutabel ist; man muss sich nur eine beliebige Pride-Parade ansehen, und die ganze Angelegenheit dreht sich um Sexualisierung. Warum sollte man also Kinder in ein solches Umfeld bringen, wenn sie noch lange nicht reif genug sind, um das zu begreifen, und es ihnen sogar schaden kann?

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein sexualisiertes Umfeld bei Kindern zu gefährlichen und destruktiven Verhaltensweisen in der frühen Jugend führen kann. Es kann auch zu Depressionen und Selbstmordtendenzen führen.

Hier geht es in der Tat um das sogenannte Grooming (Als Grooming [zu Deutsch sinngemäß “Anbahnung”] wird die gezielte Kontaktaufnahme Erwachsener mit Minderjährigen in Missbrauchsabsicht bezeichnet, indem stufenweise ihr Vertrauen erschlichen wird.) und um Raubbau, aber es geht nicht nur um Pädophilie. In einigen Fällen geht es um Pädophilie, aber in erster Linie geht es um ideologisches Grooming.

Das Ziel besteht darin, die normale Entwicklung von Kindern zu stören und sie in den Schoß der Linken zu locken, indem man ihnen zeigt, dass es leichte Belohnungen und leichte Akzeptanz gibt, wenn sie sich einem Trend anschließen, den die Linken gutheißen. Dabei kann es sich um die kritische Rassentheorie, den Transsexualismus, den Transhumanismus oder irgendetwas anderes handeln; es geht darum, Kinder von der Realität abzukoppeln und sie glauben zu lassen, dass Fantasie und Wahrnehmung dasselbe sind wie objektive Fakten.

Wenn ein Kind einmal indoktriniert wurde, Logik und Vernunft zu ignorieren, gibt es kein Zurück mehr. Es ist dann ein ewiges Kind mit ständigen Abhängigkeiten und ständigen Wahnvorstellungen. Sie werden gebrochen und unfähig sein, erwachsene Verantwortung zu übernehmen. Mit anderen Worten, die Kinder werden dazu erzogen, für den Rest ihres Lebens als politische Sklaven zu fungieren.

Die Wurzel der gesamten linken Propaganda ist die Vorstellung, dass “Wahrnehmung die Realität ist”. Sie behaupten, dass das, was man glaubt, wichtiger ist als das, was tatsächlich ist. Nichts verkörpert diesen Alptraum so sehr wie die Gender-Ideologie. Die Menschen können glauben, was sie wollen, aber das bedeutet nicht, dass sie Respekt oder Macht oder Zugang zur nächsten Generation verdienen. Dieser Zugang muss dauerhaft unterbunden werden.

Dazu müssen wir aufhören, uns mit leeren Vorwürfen der “Bigotterie” zu befassen, denn Bigotterie umfasst inzwischen fast alles, einschließlich Logik und Wahrheit. Das Wort ist bedeutungslos. Auf lokaler und staatlicher Ebene muss gehandelt werden, um die Trans-Ideologie und Geschlechterfluidität aus den Schulen und allen anderen Orten zu entfernen, an denen sich Kinder regelmäßig aufhalten. Wenn dies Gesetze erfordert, wie es US-Bundesstaaten wie Texas und Florida getan haben, dann soll es so sein. Es ist traurig, dass unsere Gesellschaft einen Punkt erreicht hat, an dem wir erklären müssen, warum die Sexualisierung von Kindern falsch ist, aber wenn wir diesen Güterzug des kulturellen Untergangs jemals aufhalten wollen, können wir uns nicht länger zurückhalten.

Bild: Menschlicher Regenbogen
Autor: Sharon McCutcheon
Quelle: pexels.com
Lizenz: pexels license
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments