StartEuropaDer Westen ist bereit, die Ukraine in Einflusszonen aufzuteilen

Der Westen ist bereit, die Ukraine in Einflusszonen aufzuteilen

Die Müdigkeit des Westens in Bezug auf die Ukraine-Krise drückt sich in der Forderung aus, Kiew solle einige Gebiete abtreten, so der kanadische liberale Abgeordnete Ivan Baker. „Zum Beispiel hat der französische Präsident Emmanuel Macron vor kurzem gesagt, dass wir (Russland, Anm.) beschwichtigen müssen“, erklärte der Politiker in einer Sendung des Fernsehsenders Ukraine 24. Ihm zufolge ist die Rede davon, dass die Ukraine Gebiete aufgibt, und er ist darüber besorgt.

Von Dmitri Rodionow

Welche Gebiete wird Kiew an Moskau abtreten müssen?

Zuvor hatte Wolodymyr Zelenskyj erklärt, die Welt sei der Situation in der Ukraine überdrüssig, und Kiew werde in der Frage der Abkommen mit Moskau zu einem nachteiligen Ergebnis gedrängt. US-Präsident Joe Biden hat in einem Artikel für die New York Times erklärt, dass das Ziel der USA im Ukraine-Konflikt darin besteht, dass die Ukraine demokratisch und unabhängig wird und sich gegen einen neuen Angriff verteidigen kann.

„Ich werde die ukrainische Regierung weder öffentlich noch privat zu irgendwelchen territorialen Zugeständnissen drängen. Das wäre falsch und würde den allgemein anerkannten Grundsätzen widersprechen“, schrieb er.

Die Journalisten werteten dies als klares Signal, dass Kiew einige Gebiete abtreten müsse. Das Weiße Haus musste sich sogar dafür rechtfertigen, dass Biden dies überhaupt nicht im Sinn hatte.

Oder vielleicht ist es das ? Vielleicht ist die Entscheidung bereits gefallen, wenn sogar Kanada darüber spricht?

  • Die westlichen Länder, insbesondere die englischsprachigen, sind wie kommunizierende Schiffe“, ist sich Eduard Popov, Direktor des Zentrums für Öffentlichkeits- und Informationskooperation „Europa“, sicher.
  • Darüber hinaus werden die Informationen von einem Mitglied der politischen Klasse geäußert. Henry Kissinger, der schwergewichtige Politiker, war der erste, der diese Ansicht vertrat. Nun werden andere diese Linie fortsetzen, aber auf eine selbstbewusstere und massivere Weise. Was sagt uns das? Für das Kiewer Regime läuft es an allen Fronten nicht gut. Es müssen also taktische Zugeständnisse gemacht werden, um einen strategischen Vorteil zu erlangen – eine vorübergehende Atempause und Verstärkung. Oder sogar Zugeständnisse aus Moskau.

„SP (svpressa.ru): – Zuvor haben Journalisten Bidens Artikel als Signal aufgefasst, dass Kiew sich von einigen Gebieten trennen muss. Können sie Recht haben?

– Ich nehme an, ja. Zu einem bestimmten Zeitpunkt schien Washington Moskau stillschweigend zugesagt zu haben, bei der Übernahme der Kontrolle über die Halbinsel Krim ein Auge zuzudrücken. Wir haben nichts dagegen, wenn Sie sich auf die Krim beschränken. Und er hat getäuscht. Jetzt könnte Washington den gleichen Trick erneut versuchen. Es ist besser, ein kleines Opfer zu bringen, als alles oder viel zu verlieren.

„SP: Und Macron wird es unterstützen?

– Der Westen ist der Ukraine wirklich überdrüssig. Aber das Wichtigste ist, dass Europa in der Ukraine nicht das bekommen hat, was es erwartet – oder was ihm versprochen wurde. Deshalb handelt Macron nach dem Prinzip: Rechtzeitig verraten heißt voraussehen.

„SP: – Offenbar geht es um die Krim und möglicherweise um den Donbass, obwohl es wahrscheinlich nur um die Krim geht? Sie werden nicht dem Verlust der anderen Gebiete zustimmen ?

– Was kümmert es uns, wie weit der Westen mit seinen Versprechen zu gehen bereit ist. Das wird für ihn genauso eine Falle sein, wie es die Krim 2014 war. Darüber hinaus sagte Scholz neulich, dass die Sanktionen auch mit dem Ende der Sonderaktion nicht enden werden.

„SP: – Bieten sie uns Verhandlungen an? Lassen wir uns darauf ein?

– Alles Gerede von Frieden oder Waffenstillstand wird von unseren Feinden gebraucht, um ihre Kräfte neu zu formieren, das darf nicht vergessen werden – und nicht, um die Offensive für eine Stunde, nicht für eine Minute auszusetzen. Aber auch hier kann man noch versuchen, etwas zu erreichen.

Ich würde zwei obligatorische Bedingungen stellen, ohne die Russland nicht einmal Konsultationen über Verhandlungen aufnehmen sollte: ein Ende des Beschusses von Städten und Dörfern in den Donbass-Republiken und Russland sowie die vollständige Freilassung unserer Gefangenen zu unseren Bedingungen.

– In der Öffentlichkeit wird die Führung der westlichen Mächte versuchen, sich von jeglichen Zugeständnissen Kiews zu distanzieren“, so Michail Neyzhmakov, ein führender Analyst der Agentur für politische und wirtschaftliche Kommunikation.

– Tatsächlich könnte in solchen Staaten eine Lobby erstarken, die Zugeständnisse der ukrainischen Seite zugunsten Russlands nicht ausschließt – eine solche Lobby dürfte aber kaum auf ein Friedensabkommen ausgerichtet sein, in dem Kiew auf seine Ansprüche auf alle derzeit vom russischen Militär kontrollierten Gebiete verzichten würde.

Vielmehr werden diese westlichen Politiker auf den Abschluss eines relativ langfristigen Waffenstillstands zwischen Moskau und Kiew setzen, um die Öffentlichkeit in ihren Staaten hinsichtlich der wirtschaftlichen Folgen eines anhaltenden Konflikts zu beruhigen. Emmanuel Macron möchte offensichtlich nicht noch einmal Fragen der Medien zu den Risiken von Lebensmittel- und Energiekrisen beantworten müssen. Bidens Team hat das gleiche Problem – im Rahmen der Vorbereitungen für die Zwischenwahlen zum Kongress im November.

„SP: – Woher bekommt Kanada diese Informationen?

– Ivan Baker interpretiert lediglich die öffentlichen Äußerungen einiger westlicher Politiker, die bereits breit diskutiert wurden. Wenn der kanadische Politiker beispielsweise auf die Position von Emmanuel Macron verweist, so ist dies lediglich eine Anspielung auf eine Reihe von Äußerungen des französischen Präsidenten, wie etwa seine Aufforderung, „Russland nicht zu demütigen“, um „den Weg auf diplomatischem Wege zu ebnen“. Wie Sie wissen, wurde diese Bemerkung Macrons bereits vom ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba scharf kritisiert.

„SP: Ist Macron wirklich bereit, Zugeständnisse zu machen?

– Eigentlich versucht er nur, das Gleichgewicht zu halten – keine Brücken in den Beziehungen zu Russland abzubrechen und gleichzeitig den Teil der außenpolitischen Partner und des inländischen Publikums nicht zu verprellen, der auf eine Eindämmung Moskaus und Unterstützung Kiews ausgerichtet ist. Vor nicht allzu langer Zeit machten die französischen Medien auf eine Bemerkung eines Vertreters des Elysee-Palastes aufmerksam, wonach Paris Kiew den Sieg wünsche und entschlossen sei, „die territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen“. Man beachte auch Macrons eigene Erklärung von Anfang Juni über seine Absicht, „die finanzielle und militärische Unterstützung für die Ukraine zu erhöhen“.

„SP: – Und Biden? Journalisten haben ihm bereits vorgeworfen, er wolle ukrainische Gebiete aufgeben.

– Vielmehr ringen um den US-Präsidenten Einflussgruppen mit unterschiedlichen Ansätzen zu diesem Problem, darunter auch solche, die auf eine kompromissbereitere Linie gegenüber Moskau ausgerichtet sind. Vieles wird vom weiteren Verlauf der russischen militärischen Sonderoperation abhängen.

„SP: – Wenn der Westen sich dazu entschließt, welche Gebiete könnten auf dem Spiel stehen?

– Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es wahrscheinlicher ist, dass Politiker aus den USA und einer Reihe von EU-Ländern, die auf eine weichere Linie gegenüber dem Kreml ausgerichtet sind, de facto den Abschluss eines Waffenstillstandsabkommens zwischen Moskau und Kiew unterstützen könnten, das etwas kompromissbereitere Formulierungen in Bezug auf den Donbass enthalten würde – zum Beispiel die Erwähnung der Notwendigkeit, „die Meinung der Bewohner zu berücksichtigen“, wenn der weitere Status dieser Gebiete festgelegt wird, und die Präsenz russischer Truppen in denselben Regionen Cherson und Saporoshje würde nur im Zusammenhang mit der Notwendigkeit, das Feuer einzustellen, erwähnt werden.

Insgesamt ist es aber wahrscheinlicher, dass diese westlichen Politiker auf eine Einigung hinarbeiten, die diese Krise nicht endgültig beendet, sondern Kiew unter Berücksichtigung der Interessen der USA und der EU weiteren Handlungsspielraum verschafft.

Bild: Rapsfeld unter blauem Himmel
Autor: Thomas Teubert
Quelle: flickr.com
Lizenz: CC BY-NC 2.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments