StartEuropaRussland ist nicht schuld am Welthunger

Russland ist nicht schuld am Welthunger

Das Mantra der transatlantischen Medien-Netzwerke ist, dass nur wegen der Invasion Russlands die Ukraine Häfen verminen musste. Das ist nicht ganz falsch. Aber: Die Minen schwammen im Schwarzen Meer bereits bis nach Istanbul, daher sehen die Türkei und Russland ihre Aufgabe darin, die Hafen-Minen für den zivilen Schiffsverkehr zu räumen.

Das erlaubt die Ukraine jedoch nicht, da sie Gefahr wittert, Russland würde sich der Güter des Landes ermächtigen und weitere Teile des Landes erobern. Das wiederum bestreitet Russland und äußert öffentlich, die Räumungen seien an keine Bedingungen geknüpft, auch wenn der westliche Mainstream einen solchen Sachzusammenhang abbildet. Was die westlichen Medien verschweigen ist, dass Präsident Putin einen völlig anderen Umstand beschrieb.

Die westlichen Medien-Oligarchen entwickelten nun das nächste Narrativ. Nämlich, dass Russland nun auch noch am Hunger in der Welt schuld sei.

Weshalb das kompletter Nonsens ist, beleuchtet diese Sendung. Die zur Verfügung stehenden Alternativen werden ausschließlich durch die fatalen EU-Sanktionen blockiert. Zudem kann der winzige Anteil am Weltexport von Getreide seitens der Ukraine überhaupt keinen Welthunger auslösen. Die Zahlen sprechen eher für eine jahrelange Vernichtungsstrategie westlicher Staaten, zuvorderst Europa, gegenüber Afrika und seine Autonomie in der Landwirtschaft.

Ganz konkret liefert die Gesprächsrunde dazu die Fakten, die Ihnen so noch nicht bekannt sind.

Diskussionsteilnehmer sind:

 

 

Bild: Gesprächsrunde
Autor: Michel Müller
Quelle: pixabay.com
Lizenz: public domain
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments