StartAsienDie neuen G8 treffen auf Chinas Drei Ringe

Die neuen G8 treffen auf Chinas Drei Ringe

Das Aufkommen der neuen G8 deutet auf das unvermeidliche Aufkommen von BRICS + hin, eines der Hauptthemen, die auf dem bevorstehenden BRICS-Gipfel in China diskutiert werden sollen.

Von Pepe Escobar

Der Sprecher der Duma, Wjatscheslaw Wolodin, hat vielleicht das entscheidende Akronym für die entstehende multipolare Welt geschaffen: „Die neue G8“.

Wie Wolodin feststellte, „haben die Vereinigten Staaten mit ihren eigenen Händen die Bedingungen dafür geschaffen, dass Länder, die einen gleichberechtigten Dialog und für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen aufbauen wollen, tatsächlich zusammen mit Russland eine ’neue G8′ bilden werden.“

Diese nicht Russland sanktionierende G8, fügte er hinzu, liege beim BIP in Kaufkraftparität (KKP) um 24,4 Prozent vor der alten G8, die eigentlich die G7 sei, da die Volkswirtschaften der G7 am Rande des Zusammenbruchs stünden und die USA eine Rekordinflation verzeichneten.

Die Macht des Akronyms wurde von Sergej Fedorow, einem Europaforscher der Russischen Akademie der Wissenschaften, bestätigt: Die drei BRICS-Mitglieder (Brasilien, China und Indien) neben Russland sowie Indonesien, Iran, die Türkei und Mexiko, die sich alle nicht dem Wirtschaftskrieg des Westens gegen Russland angeschlossen haben, werden bald die Weltmärkte beherrschen.

Fjodorow betonte die Macht der neuen G8 sowohl in der Bevölkerung als auch in der Wirtschaft: „Wenn der Westen, der alle internationalen Organisationen eingeschränkt hat, seine eigene Politik verfolgt und jeden unter Druck setzt, wozu sind dann diese Organisationen notwendig? Russland hält sich nicht an diese Regeln.“

Die neue G8 hingegen „drängt niemandem etwas auf, sondern versucht, gemeinsame Lösungen zu finden.“

Die Entstehung der neuen G8 deutet auf das unvermeidliche Aufkommen von BRICS+ hin, eines der Hauptthemen, die auf dem bevorstehenden BRICS-Gipfel in China diskutiert werden sollen. Argentinien ist sehr daran interessiert, Teil der erweiterten BRICS zu werden, und die (informellen) Mitglieder der neuen G8 – Indonesien, Iran, Türkei, Mexiko – sind allesamt wahrscheinliche Kandidaten.

Das Zusammentreffen der neuen G8 und der BRICS+ wird Peking dazu veranlassen, die von Cheng Yawen vom Institut für internationale Beziehungen und öffentliche Angelegenheiten an der Shanghai International Studies University bereits als Drei-Ringe-Strategie bezeichnete Strategie weiter zu entwickeln.

Cheng argumentiert, dass das Imperium der Lügen und seine Vasallen seit Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China im Jahr 2018 eine „Abkopplung“ anstreben; daher sollte das Reich der Mitte seine Beziehungen zum Westen strategisch zurückschrauben und ein neues internationales System auf der Grundlage der Süd-Süd-Zusammenarbeit fördern.

Es sieht so aus, als ob die neue G8, wenn sie sich so verhält und redet, das einzig Wahre ist.

Die Revolution erreicht das „globale Landleben“

Cheng betont, wie „die Hierarchie zwischen Zentrum und Peripherie im Westen als implizite Regel“ in den internationalen Beziehungen aufrechterhalten wurde und wie China und Russland „aufgrund ihrer strengen Kapitalkontrollen die letzten beiden Hindernisse für eine weitere Kontrolle der globalen Peripherie durch die USA sind“.

Wie würden also die Drei Ringe – in der Tat ein neues globales System – eingesetzt werden?

Der erste Ring „sind Chinas Nachbarländer in Ostasien, Zentralasien und dem Nahen Osten; der zweite Ring ist die große Zahl der Entwicklungsländer in Asien, Afrika und Lateinamerika; und der dritte Ring erstreckt sich auf die traditionellen Industrieländer, vor allem Europa und die Vereinigten Staaten.“

Die Grundlage für den Aufbau der drei Ringe ist eine tiefere Integration des globalen Südens. Cheng stellt fest, dass „zwischen 1980 und 2021 das Wirtschaftsvolumen der Entwicklungsländer von 21 auf 42,2 Prozent der weltweiten Gesamtproduktion gestiegen ist.“

Und dennoch „sind die derzeitigen Handelsströme und gegenseitigen Investitionen der Entwicklungsländer immer noch stark von den vom Westen kontrollierten Finanz- und Währungsinstitutionen/Netzwerken abhängig. Um ihre Abhängigkeit vom Westen zu durchbrechen und ihre wirtschaftliche und politische Autonomie weiter zu stärken, sollten eine umfassendere finanzielle und monetäre Zusammenarbeit und neue Instrumente zwischen den Entwicklungsländern geschaffen werden“.

Dies ist eine versteckte Anspielung auf die aktuellen Diskussionen innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), an denen China beteiligt ist und die ein alternatives Finanz- und Währungssystem nicht nur für Eurasien, sondern für den globalen Süden entwerfen – unter Umgehung möglicher amerikanischer Versuche, eine Art Bretton Woods 3.0 durchzusetzen.

Cheng verwendet eine maoistische Metapher, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen – er verweist auf den revolutionären Weg der ‚Umzingelung der Städte vom Land aus'“. Jetzt müssen China und der Globale Süden „die Präventivmaßnahmen des Westens überwinden und mit dem ‚globalen Land‘ – den Ländern an der Peripherie – auf die gleiche Weise zusammenarbeiten“, argumentiert er.

Was sich also am Horizont abzeichnet, ist nach den Vorstellungen der chinesischen Wissenschaft eine „neue G8/BRICS+“-Interaktion als revolutionäre Vorhut der entstehenden multipolaren Welt, die sich auf den gesamten Globalen Süden ausdehnen soll.

Das bedeutet natürlich eine vertiefte Internationalisierung der chinesischen geopolitischen und geoökonomischen Macht, einschließlich der chinesischen Währung. Cheng bezeichnet die Schaffung eines internationalen Systems mit „drei Ringen“ als wesentlich, um „die [amerikanische] Belagerung zu durchbrechen“.

Es ist mehr als offensichtlich, dass das Imperium das nicht einfach so hinnehmen wird.

Die Belagerung wird weitergehen. Hier kommt das Indo-Pacific Economic Framework (IPEF) ins Spiel, das als eine weitere sprichwörtliche „Anstrengung“ ausgegeben wird, um – was sonst – China einzudämmen, aber dieses Mal den ganzen Weg von Nordostasien nach Südostasien, mit Ozeanien als Bonus.

Die amerikanische Darstellung des IPEF ist stark auf „wirtschaftliches Engagement“ ausgerichtet: Der Nebel des (hybriden) Krieges verschleiert die wahre Absicht, so viel Handel wie möglich von China – das praktisch alles produziert – zu den USA – die sehr wenig produzieren – umzuleiten.

Die Amerikaner verraten das Spiel, indem sie ihre Strategie stark auf 7 der 10 ASEAN-Staaten konzentrieren – als Teil eines weiteren verzweifelten Versuches, den von den Amerikanern so bezeichneten „Indopazifik“ zu kontrollieren. Ihre Logik: ASEAN braucht schließlich einen „stabilen Partner“; die amerikanische Wirtschaft ist „vergleichsweise stabil“; also muss sich ASEAN den amerikanischen geopolitischen Zielen unterwerfen.

Unter dem Deckmantel von Handel und Wirtschaft spielt das IPEF die gleiche alte Leier, wobei die USA China aus drei verschiedenen Blickwinkeln angehen.

– Das Südchinesische Meer, um die ASEAN zu instrumentalisieren.

– Das Gelbe Meer und das Ostchinesische Meer, wobei Japan und Südkorea instrumentalisiert werden, um den direkten Zugang Chinas zum Pazifik zu verhindern.

– Der größere „Indo-Pazifik“ (hier kommt Indien als Mitglied der Quad ins Spiel).

Das Ganze wird als süßer Apfelkuchen eines „stärkeren und widerstandsfähigeren Indo-Pazifiks mit diversifiziertem Handel“ bezeichnet.

Die BRI-Korridore sind zurück

Peking macht sich kaum Gedanken über den IPEF: Schließlich sind die meisten seiner vielfältigen Handelsverbindungen über die ASEAN felsenfest. Taiwan hingegen ist eine ganz andere Geschichte.

Auf dem jährlichen Shangri-La-Dialog am vergangenen Wochenende in Singapur kam der chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe direkt zur Sache und definierte Pekings Vision für eine (natürlich nicht auf Regeln basierende“) Ostasienordnung.

Die Unabhängigkeit Taiwans sei eine „Sackgasse“, sagte General Wei, während er Pekings friedliche Ziele bekräftigte und gleichzeitig die verschiedenen „Drohungen der USA gegen China“ energisch zurückwies. Bei jedem Versuch der Einmischung „werden wir um jeden Preis kämpfen, und zwar bis zum Ende“. Wei wies auch die Bestrebungen der USA zurück, die indopazifischen Staaten zu „entführen“, ohne den IPEF auch nur zu erwähnen.

China konzentriert sich derzeit darauf, seine westlichen Grenzen zu stabilisieren, um sich später mehr Zeit für das Südchinesische Meer und den „Indopazifik“ nehmen zu können.

Der chinesische Außenminister Wang Yi unternahm eine wichtige Reise nach Kasachstan – einem Vollmitglied der BRI und der EAEU -, wo er mit Präsident Kassym-Jomart Tokajew und seinen Amtskollegen aus den zentralasiatischen Ländern zu einem Gipfeltreffen in Nur-Sultan zusammenkam. Die Gruppe, die als C+C5 bezeichnet wurde, erörterte alles von Sicherheit, Energie und Verkehr bis hin zu Afghanistan und Impfstoffen.

Alles in allem ging es um die Entwicklung der dringend benötigten Korridore der BRI/Neuen Seidenstraße – ganz im Gegensatz zu den sprichwörtlichen westlichen Klagen über die Sackgasse, in der sich die BRI befindet.

Zwei BRI-Projekte werden mit Hochdruck vorangetrieben: die Gaspipeline China-Zentralasien, Linie D, und die Eisenbahn China-Kirgisistan-Usbekistan. Beide sind seit Jahren in Planung, aber nun absolut notwendig geworden und werden die Vorzeigeprojekte der BRI im zentralasiatischen Korridor sein.

Die Gaspipeline China-Zentralasien Linie D wird die Gasfelder Turkmenistans über Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan mit Xinjiang verbinden. Dies war das Hauptthema der Gespräche, als der turkmenische Präsident Berdimuhamedow anlässlich der Olympischen Winterspiele Peking besuchte.

Die 523 km lange China-Kirgisistan-Usbekistan-Eisenbahn wird die beiden zentralasiatischen „Stans“ über das bestehende turkmenische Schienennetz an das chinesisch-europäische Güterverkehrsnetz anbinden.

In Anbetracht des derzeit glühenden geopolitischen Szenarios in der Ukraine ist dies an sich schon ein Paukenschlag, denn es ermöglicht den Transport von Gütern aus China über den Iran oder über kaspische Häfen unter Umgehung des sanktionierten Russlands. Im Hinblick auf die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China ist das nichts Schlimmes, sondern ein Geschäft.

Die Kirgisen waren erwartungsgemäß begeistert. Der Bau beginnt nächstes Jahr. Laut dem kirgisischen Präsidenten Zhaparov „wird es Arbeitsplätze geben. Unsere Wirtschaft wird boomen“.

Das ist die Rede von Chinas entschlossenem Handeln in seinem „ersten Ring“, in Zentralasien. Erwarten Sie nicht, dass das IPEF irgendwo in der ASEAN etwas von solcher geoökonomischen Breite und Tragweite „anbietet“.

Bild: Teilnehmer des Shanghai Cooperation Organization Summit
Autor: kremlin.ru
Quelle: kremlin.ru via wikimedia.org
Lizenz: CC BY 4.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments