StartMedienDer Krieg in Europa und das Aufkommen der rohen Propaganda

Der Krieg in Europa und das Aufkommen der rohen Propaganda

Marshall McLuhans Prophezeiung, dass „der Nachfolger der Politik die Propaganda sein wird“, ist eingetreten. In den westlichen Demokratien, vor allem in den USA und in Großbritannien, ist jetzt die reine Propaganda die Regel.

Von John Pilger via uncut-news.ch

In Fragen von Krieg und Frieden werden ministerielle Täuschungen als Nachrichten gemeldet. Unbequeme Fakten werden zensiert, Dämonen werden gezüchtet. Das Modell ist der Corporate Spin, die Währung des Zeitalters. 1964 erklärte McLuhan berühmt: „Das Medium ist die Botschaft“. Jetzt ist die Lüge die Botschaft.

Aber ist das neu? Es ist mehr als ein Jahrhundert her, dass Edward Bernays, der Vater des Spin, die „Public Relations“ als Deckmantel für die Kriegspropaganda erfand. Was neu ist, ist die faktische Eliminierung des Dissenses im Mainstream.

Der große Redakteur David Bowman, Autor des Buches The Captive Press, nannte dies „eine Defenestration all derer, die sich weigern, einer Linie zu folgen und das Ungenießbare zu schlucken, und die mutig sind“. Er bezog sich damit auf unabhängige Journalisten und Whistleblower, die ehrlichen Außenseiter, denen die Medienorganisationen einst – oft mit Stolz – Raum gaben. Dieser Raum ist nun weggefallen.

Die Kriegshysterie, die in den letzten Wochen und Monaten wie eine Flutwelle über uns hereinbrach, ist dafür das beste Beispiel. Vieles, wenn nicht sogar das meiste, ist reine Propaganda, die im Fachjargon als „shaping the narrative“ bezeichnet wird.

Die Russen sind im Anmarsch. Russland ist schlimmer als böse. Putin ist böse, „ein Nazi wie Hitler“, schwärmte der Labour-Abgeordnete Chris Bryant. Die Ukraine steht kurz vor der Invasion durch Russland – heute Abend, diese Woche, nächste Woche. Zu den Quellen gehört ein ehemaliger CIA-Propagandist, der jetzt für das US-Außenministerium spricht und keine Beweise für seine Behauptungen über russische Aktionen vorlegen kann, weil „sie von der US-Regierung stammen“.

Die Regel, dass es keine Beweise gibt, gilt auch in London. Die britische Außenministerin Liz Truss, die 500.000 Pfund an öffentlichen Geldern ausgab, um in einem Privatflugzeug nach Australien zu fliegen und die Regierung in Canberra zu warnen, dass sowohl Russland als auch China kurz davor stünden, zuzuschlagen, hat keine Beweise vorgelegt. Die Antipoden nickten mit dem Kopf; das „Narrativ“ wird dort nicht infrage gestellt. Eine seltene Ausnahme, der ehemalige Premierminister Paul Keating, nannte Truss‘ Kriegstreiberei „wahnsinnig“.

Truss hat die Länder der Ostsee und des Schwarzen Meeres munter durcheinander gebracht. In Moskau erklärte sie dem russischen Außenminister, dass Großbritannien niemals die russische Souveränität über Rostow und Woronesch anerkennen würde – bis man sie darauf hinwies, dass diese Orte nicht zur Ukraine, sondern zu Russland gehörten. Wenn man die russische Presse über die Possen dieser Anwärterin auf den Posten in Downing Street 10 liest, muss man erschaudern.

Diese ganze Farce, bei der Boris Johnson kürzlich in Moskau eine clowneske Version seines Helden Churchill spielte, könnte man als Satire genießen, wären da nicht der vorsätzliche Missbrauch von Fakten und historischem Verständnis und die reale Kriegsgefahr.

Wladimir Putin spricht von einem „Völkermord“ in der ostukrainischen Region Donbass. Nach dem Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 – orchestriert von Barack Obamas „Kontaktperson“ in Kiew, Victoria Nuland – startete das von Neonazis durchsetzte Putschregime eine Terrorkampagne gegen den russischsprachigen Donbass, der ein Drittel der ukrainischen Bevölkerung ausmacht.

Unter der Aufsicht des CIA-Direktors John Brennan in Kiew koordinierten „spezielle Sicherheitseinheiten“ brutale Angriffe auf die Menschen im Donbass, die sich dem Putsch widersetzten. Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte zeigen, wie faschistische Schläger in Bussen die Gewerkschaftszentrale in der Stadt Odessa niederbrennen und 41 Menschen töten, die darin eingeschlossen sind. Die Polizei ist in Bereitschaft. Obama gratulierte dem „ordnungsgemäß gewählten“ Putschregime zu seiner „bemerkenswerten Zurückhaltung“.

In den US-Medien wurde die Gräueltat von Odessa als „undurchsichtig“ und als „Tragödie“ heruntergespielt, bei der „Nationalisten“ (Neonazis) „Separatisten“ (Menschen, die Unterschriften für ein Referendum über eine föderale Ukraine sammeln) angriffen. Rupert Murdochs Wall Street Journal verdammte die Opfer – „Deadly Ukraine Fire Likely Sparked by Rebels, Government Says“.

Professor Stephen Cohen, der als Amerikas führende Autorität in Sachen Russland gilt, schrieb: „Die pogromartige Verbrennung von ethnischen Russen und anderen Menschen in Odessa weckte Erinnerungen an die Nazi-Vernichtungskommandos in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs. [Heute sind sturmartige Übergriffe auf Schwule, Juden, ältere ethnische Russen und andere ‚unreine‘ Bürger in der gesamten von Kiew regierten Ukraine weit verbreitet, zusammen mit Fackelmärschen, die an jene erinnern, die schließlich Deutschland in den späten 1920er und 1930er Jahren entflammten…

„Die Polizei und die offiziellen Justizbehörden tun so gut wie nichts, um diese neofaschistischen Handlungen zu verhindern oder sie zu verfolgen. Im Gegenteil, Kiew hat sie offiziell ermutigt, indem es die ukrainischen Kollaborateure mit den deutschen Vernichtungspogromen systematisch rehabilitiert und ihnen sogar ein Denkmal gesetzt hat, indem es Straßen zu ihren Ehren umbenannt, Denkmäler für sie errichtet, die Geschichte umgeschrieben hat, um sie zu verherrlichen, und vieles mehr.“

Heute wird die neonazistische Ukraine nur noch selten erwähnt. Dass die Briten die ukrainische Nationalgarde ausbilden, zu der auch Neonazis gehören, ist keine Neuigkeit. (Siehe Matt Kennards Bericht Declassified im Consortium vom 15. Februar). Die Rückkehr des gewalttätigen, gebilligten Faschismus in das Europa des 21. Jahrhunderts hat, um Harold Pinter zu zitieren, „nie stattgefunden … auch nicht, als sie stattfand“.

Am 16. Dezember legten die Vereinten Nationen eine Resolution vor, die dazu aufrief, „die Verherrlichung des Nazismus, des Neonazismus und anderer Praktiken zu bekämpfen, die dazu beitragen, zeitgenössische Formen des Rassismus zu schüren“. Die einzigen Länder, die dagegen stimmten, waren die Vereinigten Staaten und die Ukraine.

Fast jeder Russe weiß, dass Hitlers Divisionen 1941 von Westen her über die Ebenen des ukrainischen „Grenzgebiets“ fegten, unterstützt von den ukrainischen Nazi-Kultisten und Kollaborateuren. Das Ergebnis waren mehr als 20 Millionen russische Tote.

Abgesehen von den Manövern und dem Zynismus der Geopolitik, wer auch immer die Akteure sind, ist diese historische Erinnerung die treibende Kraft hinter Russlands nach Respekt strebenden, selbstschützenden Sicherheitsvorschlägen, die in Moskau in der Woche veröffentlicht wurden, in der die UNO mit 130:2 Stimmen für die Ächtung des Nazismus stimmte. Sie lauten:

  • Die NATO garantiert, dass sie keine Raketen in den an Russland angrenzenden Ländern stationieren wird. (Diese Garantien sind bereits von Slowenien bis Rumänien in Kraft, Polen soll folgen)
  • Die NATO stellt ihre Militär- und Marineübungen in den an Russland angrenzenden Ländern und Meeren ein.
  • Die Ukraine wird nicht Mitglied der NATO werden.
  • Unterzeichnung eines verbindlichen Ost-West-Sicherheitspakts durch den Westen und Russland.
  • Der wegweisende Vertrag zwischen den USA und Russland über nukleare Mittelstreckenwaffen wird wiederhergestellt. (Die USA haben ihn 2019 aufgekündigt.)

Dies ist ein umfassender Entwurf für einen Friedensplan für das gesamte Nachkriegseuropa und sollte im Westen begrüßt werden. Aber wer versteht ihre Bedeutung in Großbritannien? Man sagt ihnen, dass Putin ein Paria und eine Bedrohung für die Christenheit ist.

Die russischsprachigen Ukrainer, die seit sieben Jahren unter der Wirtschaftsblockade Kiews stehen, kämpfen um ihr Überleben. Die „massierte“ Armee, von der wir selten hören, sind die dreizehn ukrainischen Armeebrigaden, die den Donbass belagern: schätzungsweise 150.000 Mann. Wenn sie angreifen, wird die Provokation für Russland mit ziemlicher Sicherheit einen Krieg bedeuten.

2015 trafen sich die Präsidenten Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs unter deutscher und französischer Vermittlung in Minsk und unterzeichneten ein vorläufiges Friedensabkommen. Die Ukraine erklärte sich bereit, dem Donbass, den heutigen selbsterklärten Republiken Donezk und Luhansk, Autonomie zu gewähren.

Das Minsker Abkommen hat nie eine Chance bekommen. In Großbritannien heißt es, verstärkt durch Boris Johnson, die Ukraine lasse sich von den Staats- und Regierungschefs der Welt „etwas vorschreiben“. Großbritannien seinerseits rüstet die Ukraine auf und bildet ihre Armee aus.

Seit dem ersten Kalten Krieg ist die NATO praktisch bis an die empfindlichste Grenze Russlands marschiert, nachdem sie ihre blutige Aggression in Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen unter Beweis gestellt und feierliche Versprechen, sich zurückzuziehen, gebrochen hatte. Nachdem sie die europäischen „Verbündeten“ in amerikanische Kriege hineingezogen hat, die sie nichts angehen, ist das große Unausgesprochene, dass die NATO selbst die wahre Bedrohung für die europäische Sicherheit ist.

In Großbritannien wird bei der bloßen Erwähnung von „Russland“ eine staatliche und mediale Fremdenfeindlichkeit ausgelöst. Man beachte die reflexartige Feindseligkeit, mit der die BBC über Russland berichtet. Und warum? Liegt es daran, dass die Wiederherstellung der imperialen Mythologie vor allem einen ständigen Feind erfordert? Gewiss, wir haben etwas Besseres verdient.

John Richard Pilger ist ein australischer Journalist, Schriftsteller, Wissenschaftler und Dokumentarfilmer. Seit 1962 lebt er hauptsächlich in Großbritannien. Derzeit ist er auch Gastprofessor an der Cornell University in New York.

Bild: Entsetzte Geschäftsfrau, die Falschmeldungen liest
Autor: unbekannt
Quelle: rawpixel.com
Lizenz: public domain
Mit freundlicher Genehmigung von seniora.org

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments