StartEuropaLitauen treibt ein gefährliches Spiel mit einer möglichen Kaliningrad-Blockade

Litauen treibt ein gefährliches Spiel mit einer möglichen Kaliningrad-Blockade

Am Samstag erklärte die litauische Führung, dass Sanktionen gegen die russische Exklave Kaliningrad in Kraft treten werden. Der gesamte Frachtverkehr von Russland über Weißrussland nach Kaliningrad und zurück über die Landverbindung durch das NATO-Land wird verboten, wenn es sich um EU-sanktionierte Produkte handelt.

Von Dr. Peter F. Meyer

Die baltischen Staaten haben auch mit ihrer Corona Politik teils eine eigenartige Rolle gespielt. Estland ist neben Kuweit eines der beiden Länder, die die Ausarbeitung des Konzeptes für den WHO Impfpass finanziert haben (noch mit dabei: Gates und Rockefeller). Litauen hat sich durch besonders strenge Impfpass-Regeln hervorgetan. Menschen ohne Pass dürfen nur kleine Geschäfte mit Straßeneingängen betreten, die hauptsächlich lebensnotwendige Güter verkaufen: Lebensmittel, Pharma, Optik oder Farm-/Tierwaren. Eine besonders üble Art von Sanktionen.

Auch bei den Russland Sanktionen geht Litauen eigene Wege. Man hat seine eigenen Sanktionen gegen Moskau verhängt und blockiert den Transitverkehr durch sein Gebiet in die russische Exklave Kaliningrad. Moskau könnte militärische Vergeltungsmaßnahmen ergreifen oder die Stromversorgung des NATO-Landes unterbrechen.

Am Samstag erklärte die litauische Führung, dass Sanktionen gegen die russische Exklave Kaliningrad in Kraft treten würden. Der gesamte Frachtverkehr von Russland über Weißrussland nach Kaliningrad und zurück über die Landverbindung durch das NATO-Land wird verboten, wenn es sich um von der EU sanktionierte Produkte handelt.

Nach Angaben von Reuters gehören dazu Kohle, Metalle, Baumaterialien und „fortgeschrittene Technologien“. Angesichts der Tatsache, dass etwa die Hälfte aller Waren über die Eisenbahnverbindung in das Gebiet fließt, wird dies die Versorgungslage verschlechtern.

Während die osteuropäischen NATO-Staaten (insbesondere die baltischen) darauf hoffen, dass Russland versuchen wird, einen Korridor militärisch durchzusetzen, wird die Reaktion Moskaus wahrscheinlich eher asymmetrisch ausfallen. Die englischsprachige russische Seite „StalkerZone“ berichtet darüber:

„Für einige war der Vorfall ein Grund, den Suwalki-Korridor und die Aussicht auf eine endgültige Lösung des Problems mit militärischen Mitteln in Erinnerung zu rufen. Im Prinzip gibt es dafür eine rechtliche Grundlage.

Der Kaliningrader Transit ist integraler Bestandteil des Pakets von Vereinbarungen zwischen Litauen, Russland und der Europäischen Union. Nachdem er garantiert wurde, erhielt Litauen die Ratifizierung des Staatsgrenzvertrags. Im Falle einer einseitigen Verletzung der Transitvereinbarungen durch Vilnius geht die Legitimität der Grenze verloren, und Moskau erhält das Recht, die Grenze zu ziehen, wo immer es das für richtig hält.“

Und weiter:

„Aber das ist immer noch eine extreme Option. Natürlich sind die Risiken eines direkten Zusammenstoßes zwischen Russland und der NATO gestern deutlich gestiegen, und es gibt genügend Interessenten im Ausland, die, da die Ukraine nicht durchhält, versuchen, das Risiko zu erhöhen, indem sie auch das Baltikum in den Ofen werfen. Ich hoffe, dass es diesmal keinen Weltkrieg geben wird, aber ein Nervenkrieg lässt sich nicht vermeiden.“

Russische Analysten gehen davon aus, dass Moskau den Hebel bei den Energielieferungen ansetzen wird, weil die meisten baltischen Länder noch an das sowjetische Netz angeschlossen sind. Der so genannte „BRELL-Ring“ umfasst die Stromnetze von Nordwestrussland, Belarus, Estland, Lettland und Litauen.

Seit Litauen sein Kernkraftwerk in Visaginas auf Druck der EU abgeschaltet hat, verfügt es nicht mehr über Energieautonomie im Stromsektor. Wenn Moskau dem baltischen Land den Strom abdreht, wird es zu Stromausfällen kommen. Gleichzeitig hat Moskau in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass Kaliningrad sich selbst mit Strom versorgen kann.

Litauen müsste also Strom von Weißrussland kaufen, was es bisher abgelehnt hat (weil Minsk 50 Kilometer von Litauens Hauptstadt Vilnius entfernt ein Atomkraftwerk bauen

In jedem Fall spielt Litauen ein gefährliches Spiel, das die Stabilität des Ostseeraums gefährdet. In Vilnius muss man sich darüber im Klaren sein, dass Moskau auf diese Blockade reagieren wird – und vor allem, dass die Reaktion (trotz der Möglichkeit, die sich aus dem trilateralen Abkommen ergibt) nicht militärisch sein wird. Darüber hinaus sollte die litauische Regierung auch wissen, dass Moskau dort Druckmittel einsetzen wird, wo es den Menschen weh tut.

Die Politik passt gut zu dem gefährlichen Spiel, das auch die Führung der EU spielt. Schon jetzt ist offensichtlich, dass damit nur der eigenen Bevölkerung und Wirtschaft geschadet wird.

Bild: Der Balkan und die Suwalki-Lücke, Kaliningrad in Rot
Autor: NordNordWest
Quelle: wikimedia.org
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Textquelle

RELATED ARTICLES
- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments