VoltaireNet

Thierry Meyssan

Der Betreiber und Gründer des VoltaireNet, Thierry Meyssan, Jahrgang 1957, ist ein französischer Autor und politischer Aktivist, der von Syrien aus das Blog Réseau Voltaire betreibt. Er wird unterstützt von dem Geographen und Geopolitiker Manlio Dinucci.

Das Réseau Voltaire International ist ein blockfreies Pressenetz, spezialisiert auf die Analyse internationaler Beziehungen, ins Leben gerufen durch die Initiative des französischen Intellektuellen Thierry Meyssan.

Die aus verschiedenen politischen Familien, sozialen Kreisen und Kulturen stammenden Mitglieder des Voltaire Netzwerks anerkennen die zehn Prinzipien, die auf der Konferenz von Bandung im April 1955 aufgerufen wurden, als Grundlage ihrer Arbeit.

  1. Die Achtung der Menschenrechte in Übereinstimmung mit den Zielen und Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen;
  2. Die Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität aller Nationen;
  3. Die Anerkennung der Gleichheit aller Rassen und aller Nationen, egal ob klein oder groß;
  4. Das Nichteingreifen und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten;
  5. Die Respektierung des Rechtes jeder Nation, sich individuell oder kollektiv in Übereinstimmung mit der Charta der Vereinten Nationen zu verteidigen;
  6. Der Verzicht auf die Nutzung von Übereinkommen der kollektiven Verteidigung, die den Sonderinteressen gleich welcher Großmächte dienen; der Verzicht jedweder Macht auf die Ausübung von Druck auf andere;
  7. Die Unterlassung von Gewalthandlungen oder -androhungen oder der Anwendung von Zwang gegen die territoriale Integrität oder die politische Unabhängigkeit eines Staates;
  8. Die Regelung jedes internationalen Konfliktes mit friedlichen Mitteln wie Verhandlung oder Aussöhnung, Schlichtung oder gerichtlichen Verfahren in Übereinstimmung mit der Charta der Vereinten Nationen;
  9. Die Förderung der beiderseitigen Interessen und der Kooperation;
  10.  Die Achtung der Justiz und der internationalen Verpflichtungen.Das Voltaire Netzwerk ist nicht darauf ausgerichtet, eine bestimmte Ideologie oder Weltanschauung zu fördern, sondern den kritischen Geist seiner Leser zu entwickeln. Es stellt die Überlegung über den Glauben, Argumente über Überzeugungen.